Vereinslogo Ornithologie und Vogelschutz Märkische Schweiz e.V.

Wichtiger Rast- und Brutplatz für Wasservögel

Die Altfriedländer Teiche sind Bestandteil des Europäischen Vogelschutzgebietes Märkische Schweiz. Sie sind ein wichtiger Brut- und Rastplatz für Wasservogelarten. Besondere Bedeutung besitzt das Gebiet für rastende Gänse, Enten, Kraniche und Limikolen während der Zugzeiten. Flussschwalben, Graugänse und Silbermöwen sind neben vielen Weiteren wichtige Brutvogelarten.

Die Vielfalt der Vogelarten wird in starkem Maße durch das Nutzungsregime, d. h., die bestehende Fischwirtschaft, einschließlich Angel- und Jagdbetrieb, mit bestimmt. Um den Zielstellungen eines europäischen Vogelschutzgebietes gerecht zu werden, ist es daher erforderlich, gemeinsam mit den Eigentümern und Flächennutzern ein vogelkundliches Entwicklungskonzept für den Schutz der Wasservögel und im weiteren Sinne der regionalen Biodiversität, zu ermöglichen. Zu diesem Zweck erfolgen durch den Verein konzeptionelle Arbeiten, Abstimmungen mit den verschiedenen Interessengruppierungen sowie eine naturwissenschaftlich ausgerichtete Fachbetreuung des Teichgebietes.

Naturschutzmaßnahmen im Teichgebiet

In Verbindung mit Vertragsnaturschutzmaßnahmen sowie enger Zusammenarbeit mit der Naturwacht und der Naturparkverwaltung werden Maßnahmen zur Verbesserung der Brutbedingungen für Koloniebrüter (Flussseeschwalben, Lachmöwen) durchgeführt. Hierzu zählen die alljährlichen Mahden im Winter bei Eis auf einigen der schwimmenden Schilfinseln im Kietzer See, die dann als Brutplätze für Lachmöwen, Flussschwalben und weitere Arten dienen. Außerdem werden Nistkästen für Enten installiert und gepflegt.

 


 

Für die Rast vieler Wasservögel besitzt das Stauregieme der Teiche eine wichtige Funktion. Durchziehende Limikolen frequentieren die Teiche, wenn ausreichend große Flachwasserzonen und Schlammflächen vorhanden sind, um darin nach Nahrung zu stochern. So ist es für die Sicherung der Teiche als Rastgebiete für Limikolen, z. B. für Arten mit exotischen Namen wie Dunkler Wasserläufer, Temmink-Standläufer, Alpenstrandläufer, Grünschenkel, Kampfläufer und Sandregenpfeifer unumgänglich, während der Zugzeiten teilweise niedrige Wasserstände durch die Teichbetreiber zu steuern. Ornithologen des Vereins können in diesem Zusammenhang Hilfestellungen geben, wann und in welchem Umfang die Wasserregulierungsmaßnahmen wirkungsvoll sind.

Bestandserfassung der Arten

Brutvogelarten und Rastvogelbestände werden alljährlich erfasst. Im Rahmen der von Andreas Koszinski durchgeführten Vogelberingungen werden dabei auch die Brutbestände der Flussseeschwalbe ermittelt. Deren Brutkolonie zählt mit jährlich schwankenden Zahlen von aktuell etwa 50 – 100 Nestpaaren zu den wichtigsten Kolonien der Art des Landes Brandenburg.

Kontaktpersonen für die avifaunistische Entwicklung, Betreuung und den speziellen Naturschutz im Teichgebiet sind Oliver Büxler (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), Andreas Koszinski und Helmut Mittelstädt.

Anmeldung

Informationen zum Verein

Anschrift
Ornithologie und Vogelschutz Märkische Schweiz e.V.
Am Mühlenfließ
15377 Waldsieversdorf

Vorsitzender
Dr. agr. Dr. rer. nat. Jörg Hoffmann

Webseite
www.vogelschutz-maerkische-schweiz.de